Wie Sie sich richtig bewerben

In diesem Beitrag soll es darum gehen, warum Sie niemals Mustervorlagen verwenden sollten, wenn Sie sich richtig bewerben möchten. Ich möchte Ihnen deutlich machen, warum Sie sich mit Mustervorlagen selbst ins Abseits katapultieren.

Wenn man nur kurz darüber nachdenkt, wird einem schnell deutlich, dass Mustervorlagen nicht der richtige Weg zu einer richtigen Bewerbung sein können.

Denken Sie an den armen Personalchef, der 200 fast identische Bewerbungen auf seinem Schreibtisch liegen hat. Daraus soll er nun die beste oder den besten Bewerber heraussuchen. Eine schwierige Aufgabe.

Machen Sie es dem Personalchef einfach. Zeigen Sie ihm, wer Sie sind. Zeigen Sie ihm, dass Sie die Lösung für sein Problem (er muss die Stelle optimal besetzen) sind. Wenn Sie das schaffen, kann er nicht anders als Sie zum Vorstellungsgespräch einzuladen um näheres über Sie zu erfahren.

Sicherlich ist das keine einfache Aufgabe. Trotzdem können Sie bereits im ersten Satz Ihres Anschreibens deutlich machen, dass Sie anders sind. Während 80% das Anschreiben mit dem Satz „hiermit bewerbe ich mich auf die ausgeschriebene Stelle“ beginnen, legen Sie einfach sofort los. Gleich im ersten Satz muss ihr Hauptargument erscheinen. Mit dem ersten Satz teilen Sie dem Personalchef mit, warum Sie die oder der Richtige für diesen Job sind!

Wie kann ich mich nun richtig bewerben?

Vermeiden Sie Begriffe wie: flexibel, belastbar, motiviert, dynamisch… Merken Sie etwas? Diese Begriffe haben wir doch alle satt und werden vom Personalchef schlichtweg überlesen. Jetzt mal ehrlich, sind wir nicht alle irgendwie flexibel und belastbar?

Daher, verstecken Sie sich nicht hinter konventionellen Floskeln, sondern geben Sie Ihre Persönlichkeit preis. Denken Sie immer daran: Auch der Personalchef ist ein Mensch. Ja, das ist tatsächlich so 🙂

Kommen Ihnen solche Sätze bekannt vor?

„mit großem Interesse habe ich Ihr Inserat im XY Boten vom Samstag gelesen, in dem Sie einen Mitarbeiter für Ihre Abteilung XY suchen.“

Dass Interesse an der Stelle besteht, ist eigentlich klar. Warum also extra erwähnen? Bitte denken Sie immer daran, der Personalchef hat keine Zeit. Machen Sie es ihm daher so einfach wie möglich und beschränken Sie sich auf die Fakten.

„Diese Aufgabe interessiert mich sehr und ich bewerbe mich hiermit auf die Stelle.“

Dass Sie sich bewerben, weiß der Personalchef ebenfalls, denn er hat Ihre Bewerbungsunterlagen soeben in der Hand.

Verstehen Sie worauf ich hinaus möchte? Richtig bewerben bedeutet: Schreiben Sie nur das, was wirklich Wichtig ist und lassen Sie alles andere komplett weg!

Aber was ist denn Wichtig?

Wenn Sie sich z.B. auf eine Stelle zur Kundenbetreuung bewerben und Sie das oder etwas Ähnliches bereits gemacht haben, dann ist das Wichtig! Sogar so sehr Wichtig, dass Sie es gleich in den ersten Satz schreiben.

„in den letzten 5 Jahren arbeitete ich erfolgreich bei der Firma XY in der Kundenbetreuung.“

Wenn ich nun als Personalchef jemanden mit Erfahrung im Bereich Kundenbetreuung suche, ja was dann? Dann werde ich nach den 100 Bewerbungen die ich bereits gelesen habe, plötzlich wach gerüttelt. Da ist jemand der hat bereits 5 Jahre in exakt diesem Gebiet gearbeitet, das muss ich mir genauer anschauen…

So, ich hoffe dass ich Ihnen meine Abneigung gegen Mustervorlagen etwas näher bringen konnte. Ich hoffe, dass Sie nun Ihre eigene persönliche und individuelle Bewerbung erstellen und damit Erfolg haben werden!

Alles Gute,

Raphael Knoche